14.2 C
Darmstadt
Sonntag, 14. Juli 2024
spot_imgspot_imgspot_imgspot_img

Kreis Groß-Gerau: Vier Schulen aus dem Kreis Groß-Gerau für das Startchancen-Programm ausgewählt

Werbung

Das Startchancen-Programm ist das bedeutendste bildungspolitische Vorhaben der Bundesregierung und das bisher größte Projekt zur Unterstützung von Schulen mit besonderen sozialen Herausforderungen. Dafür stehen deutschlandweit für die nächsten zehn Jahre jährlich eine Milliarde Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung. Die Länder werden diesen Betrag um eine weitere Milliarde Euro pro Jahr aufstocken. Insgesamt umfasst die Fördersumme somit 20 Milliarden Euro. Zum Schuljahresstart am 1. August 2024 wurden bereits 2.060 Schulen deutschlandweit ausgewählt. Bis 2026/2027 sollen insgesamt 4.000 Schulen von dem neuen Programm profitieren, davon 60% Grundschulen.

Melanie Wegling, direkt gewählte Bundestagsabgeordnete im Kreis Groß-Gerau, sieht in dem Startchancen-Programm eine Antwort auf eine der größten schulpolitischen Herausforderungen, die es aktuell zu bewältigen gilt: „Noch immer hängt der schulische Erfolg in Deutschland stärker als in anderen Ländern vom Wohlstand und Bildungsgrad der Eltern ab. Mit dem Startchancen-Programm investieren wir gezielt in Schulen in sozial herausfordernden Lagen, insbesondere in Grundschulen. Denn hier wird der Grundstein für die weitere schulische Laufbahn gelegt. Damit wollen wir die Bildungschancen junger Menschen vom Elternhaus weiter entkoppeln und einen wichtigen Schritt zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit gehen.“

Das Programm besteht aus drei Säulen: 40% der jährlichen Fördersumme stehen für Investitionen in die Schulgebäude und deren Ausstattung zur Verfügung. Weitere Mittel unterstützen die Personalausstattung, z.B. die Schulsozialarbeit. Die dritte Säule stellt ein individuelles Chancenbudget dar, das Schulen dort einsetzen können, wo es am dringendsten benötigt wird.

Die Verteilung der Fördermittel läutet einen Paradigmenwechsel ein. So wird das Geld nicht mehr nach dem Königssteiner Schlüssel, d.h. dem Steueraufkommen und der Einwohnerzahl verteilt, sondern folgt sozialen Kriterien: dem Anteil der unter 18-Jährigen mit Migrationshintergrund, der Armutsgefährdungsquote der unter 18-Jährigen sowie einem negativen Bruttoinlandsprodukt.

Für die SPD ist dies ein besonderer Erfolg, erklärt Melanie Wegling: „Erstmals investieren wir das Geld gezielt dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Damit setzen wir ein bildungspolitisches Ziel um, für das wir als SPD seit vielen Jahren gekämpft haben. Bildung ist unsere wertvollste Ressource und entscheidend für den zukünftigen Wohlstand unseres Landes. Das Programm ist ein wichtiger Schritt, um das Potenzial aller jungen Menschen zu entfalten.“

Auch Interessant

2,265FansGefällt mir
327FollowerFolgen
2FollowerFolgen
- Werbung -spot_img

Weitere Beiträge

Cookie Consent mit Real Cookie Banner